Headbild

Sie befinden sich hier:

Sie befinden sich hier: Aktuell | Meldungen vergangener Jahre | Archiv 2011
Logo DRK

 

Kreisverband Reutlingen e. V.

Obere Wässere 1
72764 Reutlingen
Tel. 07121 / 92 87 0
Fax 07121 / 92 87 52

Notruf: Tel. 112 | Krankentransport: Tel. 19222



Zweiter Preis für Qualität im Rettungsdienst

10.10.2011


Reutlingen Mit dem Preis, welcher unter der Schirmherrschaft des Bundesgesundheitsministers Daniel Bahr in der Schweiz, Österreich und Deutschland ausgeschrieben war, sollten Projekte prämiert werden, welche nachweislich eine Qualitätsverbesserung im Rettungsdienst bewirken.

Der Reutlinger Rettungsdienst hatte sich mit seinen Standards zur Patientenversorgung und der bedarfsgerechten Kompetenzerweiterung für Rettungsassistenten beworben.
Gegenüber den knapp zwanzig Mitbewerbern konnte sich dieses Projekt durchsetzen, da interdisziplinär mit dem DRK-Rettungsdienst und den Ärztlichen Verantwortlichen ein Qualitätssicherungssystem mit interprofessionellen Fortbildungen, jährlichen  Zertifizierungen und regelmäßigen Arbeitskreisen etabliert wurde.

Die Einsatzauswertung zeigt, dass Patienten sehr effektiv und rasch versorgt werden können.
Der Erfolg verteilt sich auf viele Schultern, letztlich geht er aber auf jeden einzelnen Mitarbeiter des Rettungsfachpersonals im DRK Kreisverband Reutlingen sowie den kooperierenden Notärzten zurück.

In einer Poster-Ausstellung wurden die Projekte vorgestellt, wo das Reutlinger Poster stets umlagert wurde.
Die ideellen Träger des Preises sind im Wesentlichen rettungsdienstliche und ärztliche Berufsverbände:
•    Deutscher Berufsverband Rettungsdienst e.V.
•    Österreichischer Bundesverband für SanitäterInnen
•    Interverband für das Rettungswesen Schweiz
•    Arbeitsgemeinschaft der Berufsfeuerwehren AGBF Niedersachsen
•    Arbeitsgemeinschaft in Norddeutschland tätiger Notärzte e.V. (AGNN)
•    Bundesverband Ärztlicher Leiter Rettungsdienst Deutschland e.V.

Stellvertretend für den DRK Kreisverband konnten die Lehrrettungsassistenten Wolfgang Dorau und David Häske den Preis von Prof. Dr. Andreas Weyland und Frank Flake in Oldenburg entgegennehmen.